E-Cycling Rennen auf Zwift

In den letzten Wochen wurden anstatt echten Rennen virtuelle Rennen gefahren, durch sie kann man die realen Rennen nicht komplett ersetzen, aber es ist schon ein guter Ersatz. Die Rennen wurden auf dem Programm „Zwift“ ausgetragen. Die Rennlänge war zwar nicht wie im Freien, aber man muss immer treten, es geht eigentlich darum möglichst eine hohe Watt Zahl zu treten, daher hat man nicht viel

Regenerationszeit und die Rennen sind sehr schwer.

Bei „Zwift“ hat jeder Fahrer ein eigenes Konto, dort muss er seine Daten angeben, wie Alter, Gewicht, Größe usw.

Die virtuellen Rennen haben vielleicht nicht dasselbe Ergebnis als im Freien, weil draußen spielen mehr Faktoren mit, zum Beispiel wie gut jemand Kurven fährt, auch ob es nass ist oder trocken. Das kann man natürlich nicht virtualisieren.

Die Rennen sind durch die Corona Krise sinnvoll, weil sich so die Fahrer gegenseitig messen können und so ca. wissen auf welchem Level sie sind.

Von unseren Fahrern gingen drei bei den Zwift-Rennen an den Start. Es gab für die Junioren eine eigene Wertung, wobei Junioren und U-17 zusammengewertet wurden. Die Gesamtwertung der Herren bestand aus über 122 Fahrern. Es gab insgesamt fünf Rennen, davon wurden die vier besten, jedes Athleten, gewertet

Bernhard Lube der drei Rennen beendete wurde in der Juniorenwertung sechster und in der Gesamtwertung 52.
Thomas Hollegger der vier Rennen bestritt belegte die Plätze neun In der Juniorenwertung und 56 In der Gesamtwertung.
Marco Stocker beendete alle fünf Renne und war mit Platz zwölf in der Juniorenwertung und 74. in der Gesamtwertung, zweitbester U-17 Fahrer.
In der Teamwertung erreichten die drei Rapso-Fahrer Rang acht von 19 Teams.

M.S.