Zurück vom kühlen Süden ins eisige Murtal

In Rovinj wurde der erste Trainingskurs am Rennrad für die Saison 2018 abgehalten. Die Temperaturen waren zwar nicht so günstig wie in den letzten Jahren, aber es war trocken. Mit Thermojacke und Thermohose wurden die Trainingseinheiten wie geplant abgespult.
Aufgrund des Leistungslabels wurde mit zwei sehr kompakten Gruppen gefahren. Die Gruppe der LLZ-Athleten war erst zufrieden, wenn am Ende des Trainings die KM-Anzahl dreistellig war. Die gesamten Trainingseinheiten wurden in Begleitung vom Trainer gefahren.
Die U15 / Mädchen Gruppe wurde mit zwei Betreuern auf Rädern betreut. Ihre Tageseinheiten bewegten sich auf rund 70 km täglich.
Damit der Tag auch richtig ausgefüllt war, sorgte das Trainerteam mit diversen Schulungen über Wettfahrbestimmungen, Trainingsdokumentationen, Mentaltraining sowie Training-Nachbesprechungen.
Rad-Profi Markus Eibegger, der im gleichen Hotel sein Trainingscamp aufgeschlagen hatte, stellte sich mit einer Frage / Antwort Stunde im Dienste der Jugend. Er erklärte den Beruf Radprofi gleich einmal sehr realistisch den interessierten Athleten. Bei seinen Ausführungen wurde es einigen Fahrern klar, dass Training härter sein kann als so manches Rennen.
Einige erkannten, dass sie mit ihrer Einstellung zum Beruf Radprofi noch meilenweit entfernt sind.