Zeitfahrsplitter: Übermotivierter Papa

Dass einem „Nichtradkundigen Papa“ die Nerven durchgehen, wenn sein Sohn Österreichischer-Zeitfahrmeister in der zweitjüngsten Klasse wird, versteh ich gerade noch, wenn ein langjähriger Trainer, dazu noch ÖRV-Trainer den Ablauf einer Siegerehrung nicht kennt, wird es peinlich.

So konnte der Papa des U15-Siegers es nicht erwarten bis bei der Siegerehrung seinem Sohn die Goldmedaille und die Meisterplakette überreicht wurde. Er „verkleidete“ den Sohn selbst mit dem mitgebrachten Meistertrikot und wollte ihm so zur Siegerehrung schicken. Nach strenger Diskussion mit dem Veranstalter zog er dem “Söhnchen” das “Meistertrikot” doch wieder aus und er erschien im Vereinstrikot auf der Bühne.

Hätte er Radsportsendungen im Fernsehen genauer betrachtet hätte es auch ihm auffallen müssen, wann Führungs- bzw. Meistertrikots angezogen werden.
Stellt sich überhaupt die Frage: wir sinnvoll ist es eigentlich, “Meistertrikots” für Nachwuchsklassen?
Ist der Aufnäher  “Österreichischer Meister 2016” für die Nachwuchsklassen nicht genug?