Gold und Silber im Mannschaftszeitfahren für den Veranstalter

MZ-MädU17MZ U15Gehofft haben sie schon, aber das Selbstvertrauen hat ihnen gefehlt. So gingen sie mit “wackeligen Beinen” an den Start. Nur wenige Minuten vor dem Start riss dazu auch noch das Schaltseil von Katharina.

Da weder ein Hügel, noch ein Berg in der Strecken war, wurde der Defekt mit einem Seitenschneider behoben. Ein “Zwicker” und ab auf die Reise. Wenn der Gang zu schwer wird, ist die Trittfrequenz zu erhöhen, war die Anweisung vom Trainer.
Katharina Gruber, Laura Hammerl und Lena Hellebart lagen nach 11 KM acht Sekunden vor dem Team ÖAMTC tomSILLER.at. Rang drei ging an die Mädchen von RLM Wien.

Silber gab es für das U15 Rapso-Team mit Bernhard Lube, Thomas Hollegger und Markus Rinnofner. Sie mussten sich dem Team aus Grafenbach (NÖ) um dreizehn Sekunden geschlagen geben. Das Team von RLM-Wien wurde Dritter.
Auch das Teamzeitfahren bei den U17 war eine verdammt knappe Sache. Neunzehn Sekunden fehlten dem Rapso-Team auf den Sieg und acht Sekunden auf Bronze. Da war den Burschen die Enttäuschung im Gesicht zu sehen.

Für die Jüngsten war es keine Meisterschaft, aber es läßt für die Zukunft hoffen. Lukas Matzi und Elias Hellebart siegten überlegen bei den U13. Platz zwei, und das war eigentlich die Überraschung, gingen an die Rapso-Mädchen Verena Klicnik und Laura Bleyer. Dieses Team sollte ursprünglich gar nicht an den Start gehen, weil Verena in der “Einser-Mannschaft aufgestellt war. Erst durch das Drängen von Laura Bleyer wurde eine zweite Mannschaft an den Start gestellt. Sie konnten die Mannschaften von Waidhofen und RLM Wien hinter sich lassen.