Nochmals drei Medaillen am 2. Tag der Bahnmeisterschaft

Sprint
Beim Sprint durften nur die Fahrer der Platzierungen 1-4 der Sprintqualifikation gegeneinander antreten.
Bei der Sprintqualifikation errang Thomas Hollegger den zweiten Platz, knapp eine halbeSekunde hinter dem Bahnspezialisten Tim Wafler. Bei dem ersten Sprint musste sich Hollegger gegen dem taktisch überlegenen Paul Buschek knapp geschlagen geben.
Danach matschten sich Thomas und der RLM-Fahrer Stefan Kovar. Schon kurz nach dem Start rutschte Hollegger in der ersten Steilkurve ab und stürzte. Der Sprint wurde neu gestartet und Thomas nutze seine zweite Chance und besiegte seinen Gegner um Platz drei.

 Scratch
In dieser taktisch anspruchsvollen Disziplin waren 20 Runden zu fahren. Tim Waflers und Paul Buscheks starker Attacke konnte keiner folgen. Thomas Hollegger setzte sich schließlich auch vom Feld und entkam so der Überrundung der beiden Ausreißen. Dem Feld um Sekunden voraus musste Thomas nicht mehr um den 3. Platz sprinten. Anders ging es Lube Bernhard, der einen starken Sprint hinlegte und sich auf den 6. Platz platzierte.

Punkterennen
In dem Punkterennen gab es sechs Wertungen binnen 30 Runden (jede fünfte Runde eine Wertung).
Die erste Wertung konnte Thomas Hollegger in einem Sprint-Duell gegen Tim Wafler für sich entscheiden. Der Bahnspezialist „verlängerte“ aber unerwartet seinen Sprint und zog an dem überraschten Hollegger vorbei, der sich gerade von dem Sprint erholte und fuhr somit einen Rundengewinn heraus. Bei den restlichen Runden ergatterte Thomas Hollegger insgesamt 12 Punkte, was Rang drei hinter Wafler und Buschek bedeutete.
Der zweite Rapso-Fahrer, Bernhard Lube, der den steierischen Verein in Wien repräsentierte, fuhr auch ein starkes Rennen und schaffte es mit „Abschirmhilfe“ seines Teamkollegen die letzte Wertung zu gewinnen und erreichte somit den 5. Platz.
Für Hollegger war die Teilnehme äußerst erfolgreich, gewann er in sechs Bewerben drei Mal Silber und drei Mal Bronze.