Statt Gold, Silber – statt Bronze, Blech

Glückloser Tag für die Rapso-Mädchen. Katharina Gruber rutschte bereits in der ersten Wertungsrunde am glatten Asphalt als Führende weg. Sie setzte das Rennen trotz „lüftiger Bekleidung“ fort. Das riesige Loch in der Hose wurde erst nach dem Rennen begutachtet.
Schlimmer hat es ihre Teamkollegin Hannah Gruber-Stadler erwischt. In der letzten Runde tuschierte sie mit einer Konkurrentin und kam zu Sturz. Gruber-Stadler hatte bereits fünf Punkte Vorsprung auf die Niederösterreicherin Lisa Pasteiner. Ein einziger Zähler hätte ihr zur Goldmedaille gereicht. Sie schleppte sich mit ihrem kaputten Rad noch ins Ziel um in die Wertung zu kommen.
So wurde aus Gold leider „nur“ Silber. Anstatt zur Siegerehrung ging es in das Spital, wo sie zum Glück am nächsten Tag wieder entlassen wurde und gleich in die Schule eilte.
Katharina Gruber, welche diesen Sturz hautnah miterlebte, verpasste ebenfalls um einen Punkt die Bronzene. Punktegleich mit Petra Hutter wurde es letztendlich der enttäuschte vierte Rang.
Als drittes Rapso-Mädchen wurde Julia Schrettner nach 24 Runden und 17km Zehnte.
Die Mädchen U14 belegten die Ränge vier bis sieben mit Laura Hammerl, Lena Hellebart, Verena Klicnik und Viktoria Gruber.