Die Keks-Wanderung

KeksewanderungIn Dietersdorf/Fohnsdorf war der Ausgangspunkt. Von dort ging es über die Gaalerhöhe, Rattenbergerhöhe, Flatschacherhöhe bis zum A1-Ring – also ein netter Trainingsmarsch.
Auf der Länge von 16 km waren 900 HM zu überwinden. Mit von der Partie waren David, Michael, Julian und Marc. Nach drei Stunden waren wir am geplanten Ziel angelangt.
Warum Keks-Wanderung fragte mich einer, nachdem wir am Ring angekommen waren. Meine Begleiter dachten, in meinem großen Rucksack warten die Weihnachtskekse zur Verteilung. Irrtum, der Name “Kekswanderung” kommt daher, dass sämtliche noch im Körper befindlichen Kekse und deren Bestandteile bei der Wanderung “verbrannt” werden sollen.
Also was lernen wir daraus, viele Kekse im Bauch – viele Kilometer mit den Beinen.