Rapso Knittelfeld gewinnt Nachwuchs-Vereinswertung

RC ARBÖ Rapso KnittelfeldFür den Knittelfelder Traditionsverein ist die Radsaison mehr als ausgezeichnet gelaufen. Die Freude war um so größer, als unser Nachwuchs den bis dahin knapp führenden Verein Gourmetfein-Wels noch überholen konnte und somit Nummer eins beim Nachwuchs in Österreich wurde.
Erstmals seit 2002, damals noch mit Markus Eibegger, Andreas Tockner (jetzt Schibergsteiger), Heimo Flechl, Andreas Irmann, Marco Oreggia, Vincent Ries (jetzt Triathlet), Manfred Schober und Stefan Pfandl gelang wieder ein Sieg in der Vereinswertung. In den Jahren 2003, 2007 und  2008 konnte jeweils der zweite Rang eingefahren werden. Nach einer “Durststrecke”  war der Verein im Vorjahr mit Rang drei bereits wieder am Stockerl vertreten.
In diesem Jahr wurde die Nachwuchsarbeit des Knittelfelder Vereins wieder belohnt. Hauptanteil hatten die U15 Fahrer, angeführt vom 4-fachen österreichischen Meister Pauli Bleyer, aber auch die Mädchen um Julia Wilding trugen maßgebend zum Sieg bei. Durch eine starke Leistung der Junioren im Finale wurde aus dem 10-Punkte Rückstand noch ein respektabler Vorsprung von 293 Punkten.
Nachwuchs-Vereinswertung 2014
Die siegreichen Punktelieferanten waren:
Junioren:       Dallinger Christian, Gursch Georg, Andreas Waibel
Juniorin:        Skardelly Sara
U17:               Moser David
Mädchen:      Daniel Jennifer, Gruber Katharina, Wilding Julia
U15:               Bleyer Pauli, Hammerl Lukas, Komatz Enzo, Luschin Christoph,
Luschin Marco, Rinnofner Michael, Steinwidder Mark,  Willner Julian

Die Arbeit und Unterstützung durch das Landesleistungszentrum trägt seine Früchte. Die Pikanterie der Sache, die Aussenstelle des LLZ-Radsport gibt es seit 2014 in Knittelfeld nicht mehr, sie wurde vom LRV-Präsidenten Gerd Grandl gestrichen.
“Wahrscheinlich hat der LRV-Präsident gedacht, die sind eh die Nr. 1  in Österreich, die brauchen die Aussenstelle des LLZ und die damit verbundene finanzielle Unterstützung nicht mehr. Der Sitz des LLZ-Radsport ist weiterhin in Deutschlandsberg, wo es weit und breit keinen Verein mit Straßenfahrern gibt.
So kann man die Nachwuchsarbeit auch zerstören, ob bewusst oder unbewusst, sei dahingestellt, so Walter Eibegger der Trainer der siegreichen Nachwuchsmannschaft  der Vereinswertung 2014