Platz acht für Grünwalder

Lukas GruenwalderAls einziger Vertreter des Vereines startete Lukas Grünwalder bei der österreichischen Kriterium-Meisterschaft in Klein Engersdorf.
Mit zwei Punkten und Rang acht hielt er sich Lukas Grünwalder sehr gut unter den österreichischen Profis. Außer Grünwalder kam nur noch Stefan Mastaller (Denzl Wien) als Vereinsfahrer (13.) in die Wertung.
Leider fanden nur mehr 29 Elite/U23 Fahrer den Weg zum letzten Rennen in dieser Saison. Auf der einen Seite wollen sich die jungen Fahrer nicht mit den Conti-Teams, die bis zu 16 Fahrer in ihren Reihen haben bei Kriteriums duellieren, auf der anderen Seite legten zwei Conti-Teams gar keinen Wert auf einen Start bei der Meisterschaft.
Vielleicht sollte den Vereinsmannschaften in Zukunft wieder mehr Augenmerk geschenkt werden, schließlich sollen sie die Basis für den Radsport in Österreich sein. Und die wirklichen Conti-Teams sollen sich international bewegen.
Betrachtet man die Bundesliga, waren in der abgelaufenen Saison nur mehr drei Vereinsmannschaften aber dafür sechs österreichische Conti-Teams am Start. Hier stimmt das Verhältnis schon lange nicht mehr. Wenn da nicht bald ein Umdenken einsetzt, können die fünf verbleibenden Conti-Teams (Gebrüder Weiss hat den Rennbetrieb eingestellt) bald die Rennen unter sich bestreiten.
Wenn die Vereinsmannschaften nicht bald wieder die Basis für die Elite/U23 werden, stehen in Zukunft, falls es Rennen noch gibt, dreißig Contiteam-Fahrer am Start bei einem Eliterennen. Der Rest ist international im Einsatz. Und wer macht ein Rennen für dreißig Fahrer???
Leider glaubt fast jeder Aufsteiger von den Junioren er muss gleich im ersten Jahr bei einem Conti-Team unterkommen, sonst beendet er den Radsport.