Hannah Gruber-Stadler bei EPZ Omloop van Borsele

Mit einem „Schrumpfteam“ von zwei Juniorinnen reist das ÖRV-Juniorinnenteam zum zweiten Nationen-Cup Rennen nach Holland an.
Um mit nur zwei Fahrerinnen bei einem NCup überhaupt an den Start gehen zu können, wurde mit der Schweiz ein Mix-Team gemacht.
Zum Vergleich stellt Holland neun Mannschaften mit 54 Fahrerinnen! und hat noch neun Mädchen als Ersatz gemeldet. Soviel zum Stellenwert Radfahren!
Neben Hannah Gruber-Stadler ist noch die RLM-Fahrerin Jannine Kokas dabei. Es werden weiterlesen…

Pech für Bernhard Lube in Variano

Bei seinem LRV-Einsatz, einem U17 Rundstreckenrennen in Variano bei Udine, war Bernhard Lube nicht unbedingt vom Glück verfolgt.
Das Rennen, wie üblich in Italien sehr hektisch, sollte über 60 km durchgeführt werden. Es wurde aber nach der zweiten Sturzserie nach ca. 30 km, wo es auch Lube erwischte, abgebrochen. Die beiden vorbereiteten Rettungswagen waren schon im Einsatz. Nachdem eine halbe Stunde kein Rettungsauto mehr kam, brach der Rennleiter das Rennen ab.
Bernhard Lube zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu und fällt für vier Wochen aus. Für ihn, nach seinem guten Saisonstart bei den U17, eine bittere Sache. Die „positive Seite“ er benötigt ein neues Rennrad. Nach Gabelbruch, kaputten Rahmen, weiterlesen…

Ostertrainingskurs

Der letzte „Schliff“ für die Rennsaison wurde schon traditionell in Haag bei Bad Gleichenberg absolviert. In der „Wellness-Oase“ im Gasthof Scheer waren die Mädchen und Burschen bestens versorgt.
Die kurzen und steilen Hügel in der Oststeiermark, sowie das milde Klima lassen die Wünsche des Trainers leichter erfüllen.

Für die U17 Hollegger und Lube geht es zu Ostern nach Italien und die Juniorin Gruber-Stadler fährt in Belgien eine dreitägige Nationen-Cup Rundfahrt.

Wenn wir schon bei Vize-Präsidenten! sind

In seiner Amtszeit als LRV-Präsident hat es der jetzige Vizepräsident Grandl geschafft das Landesleistungszentrum, welches in Knittelfeld installiert war, zu demontieren. Zuerst wurde der Sitz des LLZ nach Deutschlandsberg verlegt, wo es weder einen Verein mit Straßenfahrern gab, noch gab es junge Rennfahrer. Knittelfeld blieb eine Außenstelle, mit der wir auch noch leben konnten. Als einer seiner letzten Aktionen in seiner Amtszeit als Präsident, schloss er auch die Außenstelle Knittelfeld des LLZ samt den finanziellen Mitteln.
Grandl fungiert im LRV noch immer als Vize-Präsident – jedoch nur auf der Home Page.
Rapso Knittelfeld war im Vorjahr in der ÖRV Nachwuchs-Vereinswertung auch ohne Landes-Leistungszentrum Nummer zwei in Österreich also auch „Vize“, aber durch Bewegung.

Dartturnier 2017

Das Dartturnier 2017 ist Geschichte. Eine Vielzahl an Akteuren nahm an diesem überaus spannenden und vor allem sehr lustigen Turnier teil.  Eifrig und mit großem Spaß wurde an den Wettbewerbstagen gekämpft.
Da das Turnier heuer wieder mit dem Modus Mittelwert ausgetragen wurde, (wer dem Mittelwert aller Aufnahmen am nächsten kam), war der Bewerb bis zum letzen Teilnehmer spannend.

 In der parallel ausgetragen High-Score Wertung konnte sich Pölzl Heimo mit einem beachtlichen  Scoure von 561 Punkten durchsetzen.
Sehr spannend die Endreihung weiterlesen…

Rapso-Nachwuchsfahrer präsentierten sich stark in Ptuj

Das Rapso-Team nahm das rennfreie Wochenende in Österreich zum Anlass sich international zu messen. Dazu wurde das Rundstreckenrennen in Ptuj ausgewählt. Es war ein flacher, vier Kilometer langer, schneller Rundkurs zu befahren.
Hannah Gruber-Stadler siegte bei den Juniorinnen über 48 Km vor Katja Dovjak und Lucija Becan vom Team BTC CITY LJUBLJANA.
Lena Hellebart belegte bei den Mädchen U17 hinter Ana Ahacic  und Metka Mikuz Rang drei.

Großartig schlugen sich auch die U15-Fahrer. Alexander Schachner kam weiterlesen…

Weltmeister gibt Fahrfehler zu – Masterfahrer klagt Veranstalter

Der Weltmeister sieht seinen Fahrfehler ein.
Der Masterfahrer Thomas Mairhofer seinen nicht und klagte nach diesem Sturz den Veranstalter – ohne zu wissen, (oder mit Absicht) welche Konsequenzen das für den österreichischen Radsport (Veranstalter) hat.

Peter Sagan:  „Es war mein Fehler. Ich war sehr nah den Absperrgittern. Ich hatte es unter Kontrolle, als ich so nahe an den Gittern war, aber ich glaube, ich habe eine Jacke oder so etwas erwischt. Wenn ich die Gitter erwischt hätte, wäre ich sofort gestürzt und das Rad wäre an der gleichen Stelle geblieben“, lautete seine Version der Geschichte. Durch seinen Fehler jedenfalls  riss Sagan auch noch die beiden Belgier mit sich Boden, wobei Van Avermaet schnell wieder auf dem Rad war und schließlich noch auf Platz zwei fuhr.

https://www.radsport-news.com/sport/sportnews_103102.htm